Slogan-Trend: Zwei Wörter. Mehr Tempo.

Slogan-Trend: Zwei Wörter. Mehr Tempo.


Marken setzen auf Zwei-Wort-Slogans in englischer Sprache...

Slogan Marke
Stay strong. Actimel
You decide. Marlboro
I will. Under Armour
Find focus. Adidas Athletics
Keep on. Dunkin' Donuts
Still going! Energizer

... ebenso wie in deutscher Sprache:

Slogan Marke
Genau deins. Ebay
Neue Horizonte. Globetrotter
Weiter voran. National Geographic
Mehr Netto. Netto
Macht süchtig! TNT Serie
Wichtiges bewegt. n-tv

Um nur einige aktuelle Beispiele zu nennen. Doch woher kommt dieses verstärkte Auftreten von Verkürzung und Zweiteiligkeit? Die Entwicklung lässt sich an Hand von drei wesentlichen Aspekten erklären.

1. Menschen haben immer weniger Zeit.

Unser Leben ist heute geprägt von Schnelligkeit und vielen Kommunikationskanälen, die wir parallel nutzen, möglichst in Echtzeit. Dadurch bleibt immer weniger Zeit oder Geduld für jedes einzelne Werbemedium, mit dem wir uns beschäftigen. Unternehmen versuchen daher aktuell, mit möglichst kurzen Slogans Menschen direkter zu erreichen und ihre Markenaussagen eindringlicher zu vermitteln. Kürzere Slogans sind schneller erfassbar und kommen so unserem Wunsch nach Vereinfachung entgegen. Grafisch werden Zwei-Wort-Slogans zunehmend in Versalien dargestellt, z.B. "STAY STRONG" (Actimel), für eine plakativere Wirkung.

2. Wenige Worte beweisen Mut.

Seine Markenaussage auf nur zwei Wörter zu beschränken, erfordert Mut. Und es vermittelt Relevanz, wie auch Holger Jung es einmal formulierte: "Wer etwas Wichtiges zu sagen hat, macht keine langen Sätze." Insbesondere die bewusste sprachliche Reduktion auf nur zwei Wörter erzeugt oft ein spezielles Selbstbewusstsein und Understatement, wie im Falle der Slogan-Klassiker "Sonst nichts" (Lucky Stike) oder "What else?" (Nespresso). Heute werden nicht nur Werbeslogans, sondern auch Markennamen immer häufiger verkürzt.

3. Marken legen sich weniger fest.

Slogans mit nur zwei Wörtern wirken meist schnell und aktivierend, reichen oft aber nicht aus für ausführliche, weiter gehende Aussagen. So hält sich eine Marke offen, in Zukunft auch für neue und andere Produkte stehen zu können, ohne Gefahr zu laufen, ihrer eingeführten konkreten Sloganaussage inhaltlich später nicht mehr zu entsprechen. Innerhalb unsicherer und sich wandelnder Märkte lassen kürzere, eher allgemein gehaltene Slogans oft mehr Spielraum für Interpretationen, sind weniger angreifbar und bieten Marken mehr Freiraum für die Zukunft.

Ergebnis ist eine aktuell spürbare Beschleunigung und sprachliche Reduktion der Markenaussagen, die sich in viele Branchen erstreckt. Neue Slogans werden häufig kompakter formuliert als ihre Vorgänger, um zeitgemäßer zu wirken.
Alexander Hahn
Alexander Hahn ist Gründer und geschäftsführender Gesellschafter von Slogans.de, Sprach- und Trendforscher sowie Inhaber von Satelliten Media Design in Hamburg.
© Slogans.de 27.03.2017 Alle Rechte vorbehalten

Weitere Artikel

26.08.2022

Neue Slogans 07/22: SodaStream, Nike, Alfa Romeo Tonale und mehr

SodaStream erhält den neuen Slogan "Push for better", bei Nike setzt man auf "Never settle, never done.", und Alfa Romeo Tonale wird ab sofort mit dem Slogan "Lebe unvorhersehbar" beworben. Diese und weitere aktuell neu eingeführte Slogans im Überblick.
15.07.2022

Neue Slogans 06/22: Ionity, Sat.1, Schleich und mehr

Ionity erhält den neuen Slogan "We are on it", bei Sat.1 setzt man auf "Es gibt noch viel zu sehen", und Schleich wird ab sofort mit dem Slogan "Where stories begin" beworben. Diese und weitere aktuell neu eingeführte Slogans im Überblick.
30.06.2022

Neue Slogans 05/22: Fritz Kola, Otto, Migros Bank und mehr

Fritz-Kola erhält den neuen Slogan "Das Gute schläft nie", bei Otto setzt man auf "Vielfalt für alle!", und Migros Bank wird in der Schweiz ab sofort mit dem Slogan "Menschlich seit immer" beworben. Diese und weitere aktuell neu eingeführte Slogans im Überblick.
Zur Übersicht