Slogometer 2016: Die häufigsten Wörter in Werbeslogans

Über 169.000 Werbeslogans und ihre zugehörigen Marken sind in der laufend erweiterten Slogans.de Datenbank aktuell erfasst und recherchierbar. Im zugehörigen Slogometer, dem "Ranking der Werbesprache", werden die 100 statistisch häufigsten Wörter der Slogans, hier speziell auf Basis der Neueinführungen im deutschsprachigen Raum (Deutschland, Österreich und Schweiz), als freistehendes Wort, ohne Füllwörter, sichtbar. Für das Jahres-Ranking 2016 wurden die meist genutzten Wörter der Slogan-Neueinführungen des vergangenen Jahres ermittelt.


Slogometer 2016 - Das Ranking (Top 20):

1. Einfach
2. Mehr
3. Wir
4. Alles
5. Your
6. Du
7. Leben
8. You
9. Dein
10. Neue
11. Ich
12. Gut
13. Macht
14. One
15. Dir
16. Sie
17. Immer
18. Magazin
19. Welt
20. Dich

(Quelle: Slogans.de Slogometer, Stand: 03.01.2017)


Die 5 häufigsten Begriffe im Detail:

1. Marken machen es "Einfach": Der Begriff "Einfach" rangierte zuvor in 2014 auf Platz 3, in 2015 bereits auf Platz 2 und stieg im aktuellen Ranking der häufigsten Werbebegriffe auf Platz 1 auf. Einfachheit ist also aktuell das Top-Thema und Marketing-Argument unserer Zeit. Unternehmen wollen mit ihren Marken und Produkten das Leben vereinfachen und der allgemeinen Überforderung entgegen wirken. Dies propagieren sie in ihren neu eingeführten Claims in 2016, Beispiele: "Einfach alles. Einfach mieten." (Otto Now), "Einfach fragen." (Amazon Echo), "Mach's einfach!" (Telekom You and me) oder auch "Einfach. Schön. Groß." (Apple iOS 10).

2. Alle wollen "Mehr": Das Wort "Mehr" war von 2012 bis 2014 Spitzenreiter des Slogometer Rankings. Im Jahr 2015 rutschte es auf Rang 3, nun steigt es erneut auf Rang 2. Die Suche nach Steigerung, Optimierung und dem besten Gegenwert ist als Thema in der aktuellen Markenpositionierung also weiterhin sehr gefragt. Dies wird sichtbar z.B. in folgenden neuen Slogans: "Mehr Design. Mehr Möglichkeiten." (Seat Leon ST), "Mehr Netto." (Netto), "Zeig mir mehr!" (RTL II) oder auch "Viel mehr als ein Smartphone." (Samsung Galaxy S7).

3. Das "Wir"-Gefühl: Das Wort "Wir" hatte im Ranking der häufigsten Wörter in Werbeslogans nach Rang 6 in 2014 den Rang 1 in 2015 erklommen und sinkt nun in 2016 auf Platz 3. Werbung ist ein Spiegel von Wirtschaft und Gesellschaft. "Wir" als eines der häufigsten aber aktuell absteigenden Wörter in der Markenpositionierung bleibt ein Zeichen des Gemeinschaftssinns, aber tendenziell auch des offensichtlich unwichtiger gewordenen Wunsches nach mehr Zusammenhalt und Verbundenheit. Im Umkehrschluss scheint das "Ich", die eigene Kontrolle und Individualität als Thema wichtiger zu werden: So stieg das Wort "Ich" im aktuellen Ranking auf Rang 11 auf. Unternehmen setzen in 2016 auf das "Wir" z.B. in folgenden neuen Claims: "Wir sind Leipziger." (Leipziger Stadtholding), "Ein Wir geht immer." (Warsteiner Alkoholfrei), "Nur zusammen sind wir Lautern." (1. FC Kaiserslautern) oder auch "Wir machen das schon." (EnBW).

4. Generation "Alles": Der Begriff "Alles" ist seit den 60er Jahren ein beständiger Top 20 Begriff im Ranking der häufigsten Wörter in Werbeslogans. So rangierte er in 2014 noch auf Rang 9, konnte in 2015 auf Rang 8 steigen und erreicht nun in 2016 erstmals Rang 4. Dies zeigt das gestiegene Interesse der Unternehmen, in der Werbung ihrer Produkte nicht nur einen Aspekt, sondern die Vielfalt der Möglichkeiten für den Konsumenten in der Gesamtheit anzusprechen. Das Wort "Alles" wird vermehrt in aktuell neu eingeführten Slogans eingesetzt, Beispiele: "Alles, was Männer lieben." (Playboy), "Sei bereit für alles." (Listerine), "Alles, was du brauchst." (Ariel 3in1 Pods) oder auch "Alles was du wissen musst. Und mehr." (Sky Sport News HD).

5. Mehr Englisch, mehr Persönlichkeit - "Your": Interessant in diesem Jahr ist auch der Aufstieg englischsprachiger Begriffe in den Top 20 der häufigsten Wörter in Werbeslogans im deutschsprachigen Raum. Mit "Your", "You" und "One" sind aktuell 3 der Top 20 Begriffe englischsprachig gegenüber 17 deutschsprachigen Wörtern. Das englische Pronomen "Your" stieg von Rang 9 in 2015 nun auf Rang 5 und zeigt das gesteigerte Interesse, den Menschen und seine Persönlichkeit in der Werbung in den Mittelpunkt zu stellen. "You" stieg entsprechend von Rang 13 in 2015 nun auf Rang 8 in 2016. Aktuell neue "Your"-Beispiele sind: "Follow your instinct." (ProSieben Maxx), "Create your coffee." (Tchibo Qbo), "Play it your way." (Westlotto) oder "Do your thing." (Camel).


Nutzen Sie die Trends der häufigsten Wörter in Werbeslogans zur Orientierung im Rahmen Ihrer Entwicklung neuer Markenpositionierungen und verfolgen Sie die Veränderungen im Slogans.de Slogometer (monatlich aktualisiert).
Alexander Hahn
Alexander Hahn ist Gründer und geschäftsführender Gesellschafter von Slogans.de, Sprach- und Trendforscher sowie Inhaber von Satelliten Media Design in Hamburg.
© Slogans.de 05.01.2017 Alle Rechte vorbehalten

Weitere Artikel

Schneller, besser, komfortabler: Das neue Slogans.de!

Das neue Slogans.de bringt Ihnen zahlreiche neue Möglichkeiten, Slogans und Claims zu recherchieren. So können Sie Ihre Slogansuchen nun noch schneller, übersichtlicher und komfortabler durchführen als je zuvor. Erfahren Sie hier, welche neuen Features Ihnen ab sofort in Slogans.de zur Verfügung stehen.

Neue Slogans: VW Golf, Knorr, Emmi Caffè Latte und mehr

Der VW Golf erhält den neuen Slogan "Hier spielt das Leben", bei Knorr setzt man auf "Gutes über den Tellerrand hinaus", und Emmi Caffè Latte wird in der Schweiz ab sofort mit dem Slogan "Wichtig ist, was drin ist" beworben. Diese und weitere aktuell neu eingeführte Slogans im Überblick.

Neue Slogans: Burger King, Wüstenrot, Billa und mehr

Burger King erhält den neuen Slogan "Mach dein King", bei Wüstenrot setzt man auf "Wohnen heißt Wüstenrot", und Billa wird in Österreich ab sofort mit dem Slogan "Voller Leben" beworben. Diese und weitere aktuell neu eingeführte Slogans im Überblick.

Neue Slogans: Bild, Vio, Diet Coke und mehr

Bild erhält den neuen Slogan "Für euch", bei Vio setzt man auf "Sag Vio zum Leben", und Diet Coke wird in Großbritannien ab sofort mit dem Slogan "You do you" beworben. Diese und weitere aktuell neu eingeführte Slogans im Überblick.

Neue Slogans: Mini Clubman, Hohes C Bio, Apple MacBook Pro und mehr

Der Mini Clubman erhält den neuen Slogan "Open more doors", bei Hohes C Bio setzt man auf "Wofür stehst du auf?", und das Apple MacBook Pro wird in den USA ab sofort mit dem Slogan "More power. More performance. More pro." beworben. Diese und weitere aktuell neu eingeführte Slogans im Überblick.

Meistgelesen

Andere Länder, andere Marken?

In Deutschland steht das beliebte Herz-Logo für Langnese-Eis, in der Schweiz für "Lusso" und in Australien für "Streets". Warum werden große Marken im Ausland häufig unter anderem Namen platziert?

Trendfarbe Weiß: Die neue Einfachheit

Rein, klar, leicht, radikal, ehrlich und vernünftig - Produkte entfärben sich und entsprechen so unserer wachsenden Sehnsucht nach Klarheit in einer unklaren Zeit. Eine Analyse der aktuellen Befreiung von der Farbigkeit.

Doppeldeutige Werbeslogans

Dr. Stephan Feige ist geschäftsführender Partner bei der htp St.Gallen Managementberatung AG, einem Spin-Off der Universität St.Gallen. In seinem Beitrag für Slogans.de untersucht er die Wirkung und das Zustandekommen der Doppeldeutigkeit und gibt Gestaltungshinweise für die Arbeit mit doppeldeutigen Werbeslogans.

Deutschland braucht mehr Koffein: Die Trend-Colas kommen

Neue deutsche Cola-Sorten haben ganze Fangemeinden aufgeweckt. Stark koffeinhaltige Sorten "Made in Hamburg" nach dem Vorbild der legendären "Afri-Cola" versprechen ein Revival des Cola-Rauschs. Aber auch die alten Ostmarken "Vita Cola", "Club Cola" und "Duponia Quick Cola" werden wieder gern getrunken. Kommerz-Cola ist out - deutsche Colas sind jetzt angesagt.

Wie können Slogans als Marke geschützt werden?

Dr. Christian Paul, Rechtsanwalt in einer führenden internationalen Kanzlei in München, beantwortet diese wichtige Frage exklusiv in Slogans.de mit einer umfassenden Abhandlung zum Thema. Er klärt Definitionen, liefert konkrete Tipps zur Anmeldung und zeigt Gefahrenpunkte auf. In zwei Tabellen stellt er eine Auswahl der vom Deutschen Patent- und Markenamt als Marke akzeptierte bzw. abgelehnte Slogans anschaulich gegenüber.
Zur Übersicht