Slogans.de Accounts
Magazinsuche 564 Artikel online
Trends
Abonnieren Sie den kostenlosen Slogans.de Newsletter »
Slogan-Trend: Alles Alliteration


Von Alexander Hahn

Viele Marken setzen in ihren aktuell neu eingeführten Slogans auf Alliteration, auf Wörter mit gleichen Anfangsbuchstaben. Das spezielle Stilmittel hilft, Slogans prägnanter werden zu lassen und, wenn hierbei der Markenanfangsbuchstabe auch im Slogan genutzt wird, Marke und Slogan zu verknüpfen.
 
 


Marken setzen auf Slogans mit Alliteration (Beispiele):

Slogan Marke
Gemacht für Genuss. Granini Selection
Wellness that works. WW
Echt lecker. Lecker echt. Leerdammer
Welt, bleib wach. Thalia
Bank. Aber besser. ING (AT)
Echt. Engagiert. Energiegeladen. EWE Baskets Oldenburg
Do a bit of Debenhams. Debenhams (UK)
Von hier, von Herzen. Schweizer Bauern (CH)
Aus den Tiefen des Taunus. OberSelters
Wo Wirksamkeit wächst. Klosterfrau

Um nur einige aktuelle Beispiele zu nennen. Doch welche Vorteile bietet die Wiederholung gleicher Buchstaben als Stilmittel? Dies lässt sich an Hand von drei wesentlichen Aspekten erklären.

1. Wiederholung erzeugt Prägnanz

Immer häufiger verstärken Marken ihre aktuellen Slogans durch Wörter mit gleichen Anfangsbuchstaben. Parallel zu den Trends "Zwei Wörter. Mehr Tempo." und "THINK BIG" sollen Markenaussagen durch Wörter mit gleichen Buchstaben zum noch merkfähigeren Schlachtruf werden, z.B. "Welt, bleib wach." (Thalia), und so den Konsumenten in Zeiten der Informationsüberflutung noch besser erreichen.

2. Marke und Slogan werden verknüpft

Insbesondere wenn der Markenanfangsbuchstabe in den Sloganwörtern aufgegriffen wird (z.B. "Leerdammer - Echt lecker. Lecker echt."), lassen sich Marke und Slogan klanglich unterschwellig zu einer Einheit verknüpfen. Die Marke wird so zum schlüssigen Stellvertreter für eine Aussage oder eine Produkteigenschaft und macht sich diese zu eigen. Im Beispiel "Leerdammer" wird als Sonderfall nicht nur der Markenanfangsbuchstabe "L" im Slogan wiederholt, sondern auch der zweite Markenbuchstabe "E". Dies verstärkt die Verbindung zwischen "Leerdammer", "Lecker" und "Echt".

3. Alliteration als gedanklicher Benefit

Die Alliteration als Stilmittel verleiht einem Slogan eine zusätzliche Ebene, einen gedanklichen Benefit und spricht den Konsumenten auf spielerische Art an. Die Marke als Absender wird so unterschwellig als smart und aktivierend positioniert.


Zum Thema in Slogans.de:
Neue Slogans: Leerdammer, Toffifee, Debenhams und mehr
Fußball-WM 2018: Die Slogans der 32 Nationalteams
Slogan-Trend: THINK BIG


Weitere News »


Alexander Hahn ist Gründer und geschäftsführender Gesellschafter von Slogans.de, Sprach- und Trendforscher sowie Inhaber von Satelliten Media Design in Hamburg.


© Slogans.de  03.10.2018  Alle Rechte vorbehalten
Weitere News
Neue Slogans: Leerdammer, Toffifee, Debenhams und mehr

Slogan-Trend: Alles Alliteration

Neue Slogans: Coral, Sprite, Swissmilk und mehr

Fußball-WM 2018: Die Slogans der 32 Nationalteams

Neue Slogans: Sky, Magnum, American Express und mehr

Slogan-Trend: THINK BIG

Neue Slogans: Fürstenberg, Mercedes-Benz A-Klasse, Suchard und mehr

Neue Slogans: Schwarzkopf, BMW X2, Helvetia und mehr

Seminar-Tipp: ADC Seminar "Text" im April 2018

Neue Slogans: Super Bowl 2018 - Pepsi, Toyota, Diet Coke und mehr

Exklusiv
Slogan-Trend:
Alles Alliteration


Fußball-WM 2018:
Die Slogans der 32 Nationalteams


Slogan-Trend:
THINK BIG


Neue Slogans: Super Bowl 2018 -
Pepsi, Toyota, Diet Coke und mehr


Slogometer 2017:
Die häufigsten Wörter in Werbeslogans


Fußball-Bundesliga 2017/18:
Die Slogans der 18 Clubs


Bundestagswahl 2017:
Die Slogans der Parteien im Vergleich


Slogan der Woche:
Holidaycheck - Buch Dein Ding.


Neuer Hashtag-Slogan für Deutsche Bank:
"#PositiverBeitrag" folgt Trends


Landtagswahl SH/NRW 2017:
Die Slogans der Parteien im Vergleich